About

We, the undersigned

Photo von Rowena Waack

Die Gruppe SHAKESPEARE IM PARK BERLIN wurde im Jahr 2010 in Berlin von den Theaterkünstlern Katrin Beushausen, Alberto di Gennaro, Maxwell Flaum, Christina Kettering und Brandon Woolf gegründet. Seitdem widmet sie sich der Entwicklung innovativer Formate zur künstlerischen Erkundung des öffentlichen Raums.
Unter dem Titel „Shakespeare im Park“ stehen wir in der besonderen Tradition eines Theaters für die Öffentlichkeit: Das Konzept stammt von Joseph Papp, der 1957 das New Yorker Public Theater gründete. Jeden Sommer führte sein Ensemble auf der Bühne des Delacorte Theater im Central Park Stücke von Shakespeare auf, umsonst und offen für alle. Seit Papps ersten Produktionen hat sich “Shakespeare in the Park” zu einer der beliebtesten Institutionen des New Yorker Theaters entwickelt und hat weltweit Nachahmer gefunden. Während jedoch der Andrang in New York regelmäßig so groß ist, dass sich im Delacorte Theatre trotz kostenloser Karten nur eine kleine Zahl enthusiastischer Theaterkenner einfinden kann, belebt SHAKESPEARE IM PARK BERLIN Papps ursprüngliches Konzept wieder und denkt es noch einmal neu für Berlin.

Ein Theater im öffentlichen Raum, für die Öffentlichkeit, eine Neuentdeckung vertrauter Stoffe, ein bilinguales Spektakel, eine Einladung zum Zuschauen – ohne Schlange, ohne Eintritt, ohne Sitzplatzbeschränkung, ohne Sitzplätze: der Park als Bühne, über die sich die Performance mit ihrem Publikum bewegt. Jede Szene spielt an einem neuen Ort. Zuschauen ist hier nicht passiv, zurückgelehnt im Theatersessel: Zuschauen heißt sich zu entscheiden, sich mit auf den Weg zu machen. Shakespeares Texte bilden dabei den Ausgangspunkt einer künstlerischen Erkundung, die sich ebenso aus anderen Materialien – Texten, Bildern, Filmen, Musik und Themen – speist wie aus dem Ort selbst, an dem wir unsere Performances entwickeln. In einem nicht-hierarchischen, kollektiven Arbeitsprozess entsteht so eine Assemblage aus Text, Charakteren, Situationen, Musik und Bewegung, die sich immer konkret auf den Raum bezieht, in dem sie entsteht. Dabei arbeiten und produzieren wir zweisprachig, auf Deutsch und Englisch. Diese Mehrsprachigkeit begreifen wir als besondere künstlerische und soziale Herausforderung an uns und unser Publikum; zugleich aber eröffnet sie ungewohnte Perspektiven und erweitert letztendlich die Zugangsmöglichkeiten zu unserer Arbeit.

Wir sind interessiert daran, uns auf Stoffe und Themen einzulassen, und sie mit der Typographie öffentlicher Räume kollidieren und reagieren zu lassen. Zugleich verfolgen wir das Ideal eines wirklich öffentlichen Theaters. Wir laden dazu ein, Theater als Teil des öffentlichen Raums wahrzunehmen. Dazu gehört auch eine Politik des barrierefreien Zugangs: Es gibt keine Bühne. Es gibt keine Karten. Jeder kann zuschauen. SHAKESPEARE IM PARK BERLIN bewegt sich und sein diverses Publikum durch den Park und funktioniert dessen Schauplätze um – zu Schlachtfeldern und Festplätzen, zu Schauplätzen von Orgien, politischen Debatten und Revolten. Ziel unserer Arbeit ist es, Ort und Aufführung aufeinander treffen zu lassen, so dass beide sich dadurch verändern.

Mit unserer Auftaktproduktion im Jahr 2011, einer Neubearbeitung von Henry IV, erreichten wir ein Publikum von etwa 2.500 Zuschauern. Viele davon waren eigens für das Stück gekommen, es wurden aber auch zahlreiche Parkbesucher davon überrascht und ließen sich mitreißen. Das Publikumsinteresse wurde durch Berichterstattung in der Presse, unter anderem in der Berliner Zeitung und NPR Berlin, begleitet. Im Februar 2012 nahmen wir mit dem Ensemble eine bearbeitete Version des Performancetextes als Radiohörspiel unter dem Titel Orson Welles presents Henry IV for the Radio auf. Im Sommer 2012 entstand UtopiaTM – Where All Is True, eine weitere Performance im Görlitzer Park. Auf Einladung entwickelte Shakespeare im Park im Rahmen des Tags des Offenen Denkmals eine Performance für die ehemalige Überwachungsstation auf dem Berliner Teufelsberg (The Upper Echelon, 2012), im Winter 2012/13 kuratiert und inszeniert Shakespeare im Park den Stückwettbewerb “Strength & Health: März” am English Theatre Berlin (März 2013).