King Bethel

THE FINAL WEEKEND OF KING BETHEL
Teil 3 – Freitag, 23. August – 19 Uhr
Teil 2 – Samstag, 24. August – 19 Uhr
Teil 1 – Sonntag, 25. August – 16 Uhr

Aufführungen: 10. bis 25. August

Teil I: Sa, 10.8 (19h); Mi, 14.8 (19h); So, 18.8 (16h); So, 25.8 (16h)

Teil II: So, 11.8 (16h); Fr, 16.8 (19h); Di, 20.8 (19h); Sa, 24.8 (19h)

Teil III: Di, 13.8 (19h); Sa, 17.8 (19h); Mi, 21.8 (19h); Fr, 23.8 (19h)

Görlitzer Park, Berlin
Wiener Str. Ecke Görlitzer Ufer,
an der äußeren Parkmauer

EINTRITT FREI

 

Henry Bethel, rail and pickle king!
All flock to hear his hammer ring…

Auf dem Areal des heutigen Görlitzer Parks baute der Preußische Eisenbahnmagnat und Reichtagsabgeordnete Bethel Henry Strousberg im Jahr 1867 mit Hilfe von Aktienverkäufen den ursprünglichen Görlitzer Bahnhof und legte damit den Grundstein für die Entwicklung des Stadtteils. Noch jetzt kann man im Parkgelände Spuren des ehemaligen Start- und Endpunkts einer Eisenbahntrasse durch den Spreewald bis nach Görlitz finden.

Heute fast unbekannt, war Bethel zu Lebzeiten ein Mythos. Er galt als Revolutionär des deutschen Eisenbahn- und Wirtschaftssystems und vergleichsweise sozialer Arbeitgeber. Später dann wird er Opfer des beginnenden übergreifenden Antisemitismus, gerät in finanzielle und diplomatische Verwicklungen und stirbt im Alter von 60 Jahren mittellos in Berlin.

Mit ihrer diesjährigen sitespezifischen Open-Air-Performance lassen SHAKESPEARE IM PARK BERLIN den Geschäftsmann aus der Gründerzeit auferstehen: Drei bilinguale, 45-minütige Episoden erzählen von Aufstieg und Fall Bethels. Pro Abend wird eine der in sich geschlossenen und thematisch aufeinander bezogenen Episoden gezeigt. Als Teil einer Trilogie funktioniert jede für sich allein, aber nur alle drei, in beliebiger Reihenfolge ergeben den ganzen König.

So entsteht ein Kaleidoskop aus historischen Tatsachen und fiktiven Dialogen, Puppenspiel und choreographischen Arrangements, Lehrstück und philosophischem Kinderfernsehen, trittbrettfahrenden Landstreichern und abstraktem Kapital, objektbasierter Ausgrabung und dem Pickle Barrel Boogie vom Kinder-Piano.

Schicht um Schicht, Note für Note, Pickelhaube um Pickelhaube verlegen vier Eisenbahner um die epische Figur Bethel auf seinem SWEET CHARIOT BLUESY BETHEL MUSHU CHOO CHOO mit echtem Schweiß und echten Schienen eine neue Bahnlinie für die archäologische Reise vom Görli nach Görlitz und wieder zurück.

In englischer und deutscher Sprache mit türkischen, italienischen und anderen Einspielungen.

***

IMG_4436In 1867, Henry Bethel Strousberg, Prussian rail tycoon and parliamentarian, built the original Görlitzer Bahnhof. Nearly a century later it was leveled by an ally bomb. What remained was a razed piece of land that slowly developed into a vibrant convergence point for Berlin’s most ethnically diverse neighborhood. Throughout the park, traces of the former railway terminus still remain. Virtually unheard of today, Bethel was a mythological figure in his time. Hailed as a revolutionary of rail and heavy industry, as well as a forerunner of modern business practice, Bethel was later derailed by late 19th century anti–semitism and financial complications. He died impoverished in Berlin at age 60.

Three multilingual, 45-minute-long episodes feature individually as complete and thematically self–contained installments of a trilogy that encompasses Bethel’s rise and fall. Only all three, taken in any order, reveal the gross magnitude of Bethel’s accomplishment. What ensues is a cycloramic display of historical fact and fictional dialogue, puppet shows and choreographic arrangements, Lehrstück and philosophical children’s television, depression era migrants and abstract capital, object–based excavation and The Pickle Barrel Boogie performed on one grand baby piano! Contemporary issues, both within the park and without, resonate in the barrel–chested vibrato and steam driven fury.

Layer by layer, note for note, pickle barrel by pickle barrel – four railway workers maneuver King Bethel through hazardous terrain and epic ordeals on his SWEET CHARIOT BLUESY BETHEL MUSHU CHOO CHOO and construct a new rail–line, with real tracks, on an archaeological journey through the Spreewald from Görli to Görlitz and back again.

Mit Katrin Beushausen, Maxwell Flaum, Alberto Di Gennaro, Brandon Woolf Konzept, Regie u. Bühne SHAKESPEARE IM PARK BERLIN Kostüm Arianne Vitale Cardoso Musik Leigh Jonathan Thomas Assistenz Marcia Dossin