Utopia™

Utopia™ – Where All Is True (scroll down for English version)

Ein Marktplatz der freiesten Art, wo alles wahr ist und Träume und Wünsche vom kühlen Stahl des Investitionskapitals durchdrungen werden. Aber nicht alles ist gut. Kardinal Wolsey und seine adretten Pudel ziehen unserem einfachen Mann Lincoln Buckskin das Geld aus der Tasche, um Wein, Weib und Krieg zu finanzieren! Ein weiterer glücklicher Tag auf dem Handelsparkett: Kaufen und Verkaufen. Her mit der Religion alten Schlages: dem Tanz des Geldes – Ponzy Penances, Pinochet Pinockle, Thatcherian Tiddlywinks, Mont Pelerin Monopoly. Ring frei!

Was würde es bedeuten, sich ein leeres Blatt Papier zu nehmen und eine neue, eine bessere Welt zu entwerfen? Und diese Idee dann zu vermarkten, zu verkaufen und durch den Fleischwolf der Realpolitik zu drehen? Was würde der Papst dazu sagen? Was der König tun? Und wie das Volk reagieren? Vor 500 Jahren wagte es Thomas More – englischer Humanist und vertrauenswürdiger Berater Heinrich VIII – solche Fragen zu stellen. Mores fiktive Utopia (1516) wurde der wichtigste Text politischer Literatur seiner Zeit. Zwanzig Jahre später, auf dem Höhepunkt der europäischen Reformation, wurde More dem Achten unbequem und als Verräter hingerichtet – und avancierte zum größten “visionären” Märtyrer der Katholiken. Und siebzig Jahre darauf blickte Shakespeare zusammen mit anderen Autoren auf More, Heinrich, Katharina von Aragon und den berühmt-berüchtigten Kardinal Wolsey zurück und komponierte zwei kollaborativ geschriebene Stücke aus der Perspektive der neuen elisabethanischen Weltordnung, dem Goldenen Zeitalter: “Sir Thomas More” & “All is True.”

Kurz gesagt, ein soziales Experiment, in dem wir ein Prinzip über alle anderen stellen: ABSCHAFFUNG ALLEN PRIVATBESITZES. Solange es jegliche Art von Besitz gibt, und Geld der Standart aller anderen Dinge ist, kann eine Nation weder gerecht noch glücklich regiert werden. Wo aber niemand irgendeinen Besitz hat, VERFOLGEN ALLE EIFRIG DAS GEMEINWOHL. Denn wo jeder ein Recht auf alles hat, lebt keiner in Armut, niemand im Elend. OBWOHL NIEMAND ETWAS BESITZT, IST JEDER REICH.

In diesem Sommer dienen diese drei klassischen Texte als Inspiration und Ausgangspunkt für ein brandneues, mehrsprachiges, ortsspezifisches Streunen durch den Görlitzer Park. SHAKESPEARE IM PARK BERLIN zollt Mores bahnbrechender Kopfgeburt kritischen Respekt. Wir geben Euch Utopia™ – ein gewaltiges karnevaleskes Abenteuer, in dem alles möglich und ganz sicher wahr ist. Hinrichtungs-Klagelieder. PowerPoint-Präsentationen. Synthie-Pop-Kampflieder. Öffentliche Gärten. Fashion-Shows. Oasen des Juckreiz-und-Kratzvergnügens. Goldene Latrinen. Hibatchi-Grille. Renaissance-Tänze. Reifenschaukel-Folter. Dadaistischer Literaturunterricht. Deus ex Machinas. Und Jazz Hands. Greift ein in das riskante Scheidungsverfahren von Heinrich und Katharina. Beobachtet Wolsey, wie er unnachgiebig die öffentlichen Kassen ausbeutet. Teilt Sankt Thomas´ Seligkeit, wenn er – zum Wohle seiner neuen Welt – lästige Protestanten ausfindig macht und hinrichtet. Und seid dabei, wenn alles in Flammen aufgeht.

Werden nicht letzten Endes, wenn der Nutzen des Geldes und das Verlangen danach abgeschafft sind, auch alle anderen Sorgen verschwunden sein? Wird damit nicht die Gelegenheit zu Boshaftigkeit und Unrecht an der Wurzel gepackt und ausgerissen? Denn wer würde nicht einsehen, dass Betrug, Diebstahl, Raub, Aufruhr, Streit, Volksverhetzung, Unfriede, Wettkampf, Mord, Verrat und Hexerei, die durch ständige Strafen eher gerächt als unterlassen werden, aussterben, wenn das Geld stirbt? Und auch Angst, Trauer, Sorgen, Mühsal und Bewachung alle im gleichen Moment zu Grunde gehen würden, in dem das Geld verschwindet? Es könnte so einfach sein, alle Notwendigkeiten des Lebens zu erhalten, wenn nicht diese heilige Königin, das Geld, zwischen uns und unserem Lebensunterhalt stünde!

Utopia™ ist ein Ereignis für die ganze Familie – und ganz sicher eines, bei dem Shakespeare die Schuhschnallen aufgesprungen wären. Der Park wird uns zur Bühne. Eure Lieblingsplätze werden als Scheiterhaufen, Bankett, Freizeitpark-Attraktionen und vieles mehr umfunktioniert. Kommt also mit uns und nehmt gemeinsam mit Sir Thomas, Henry, Katherine und Kardinal Wolsey an Eurer ganz persönlichen Tour teil. Es gibt keine Eintrittskarten. Jede Aufführung ist kostenlos und offen für alle. In Englisch und Deutsch. Für jung und alt, für Berliner und Zugezogene, für die Interessierten und die Skeptischen. Für entspannte Zuschauer und aufmerksame Zuhörer, für Philister und Shakespeare-Freaks.

Utopia™: The Bare Necessities of Life Shall Come to You!
Utopia™: The only commonwealth truly worthy of that name!
Utopia™: It’s like a wet and juicy chunk of Gelbeshornhaut!

***************

A freer-than-free marketplace where ALL IS TRUE: dreams and desires penetrated and permeated by the cool steel bite of investment capital. But all is not well. Cardinal Wolsey and his hounds in dapper poodle livery extract extortionary sums from our generic workaday Lincoln Buckskins to finance wine, women and war! It’s just another happy day buying and selling on the trading floor. Give me that old time religion: the dance of the dollar – Ponzy Penances, Pinochet Pinockle, Thatcherian Tiddlywinks, Mont Pelerin Monopoly. Compete today!

What might it mean to take up a notepad and begin to think, to dream, to design – from scratch – a new world, a better world? What might it mean, then, to pitch that idea, to sell it, market it, run it through the meat grinder of political reality? What would the Pope say? What would the King do? How might a nation react? 500 years ago, Thomas More – English humanist and trusted advisor to Henry VIII – dared to pose such questions. More’s fictional “Utopia” (1516) quickly emerged as the most important pieces of political literature of its time. Twenty years later, in the midst of Europe’s Reformation, More’s relations with the VIIIth soured, and he was executed as a most ingratious traitor – and most “visionary” Catholic martyr. Seventy years after that, William Shakespeare (and a few of collaborators) looked back on More, on Henry, on Catherine of Aragon, on the (in)famous Cardinal Wolsey and composed two collaboratively-written plays from the perspective of Elizabeth’s new world order, her Golden Age: “Sir Thomas More” & “All is True.”

In short, a social experiment in which we institute one principle above all others: ABOLISH ALL THINGS PRIVATE. As long as there is any property, and while money is the standard of all other things, a nation cannot be governed either justly or happily. Where no man has any property, all men zealously PURSUE THE GOOD OF THE PUBLIC. For where every man has a right to everything, they all know that if care is taken to keep the public stores full no private man can want anything; for among them there is no unequal distribution, so that no man is poor, none in necessity. THOUGH NO MAN HAS ANY THING, EVERY MAN IS RICH.

This summer, these three classic texts serve as the inspiration and starting point for a brand-new, bi-lingual, site-specific romp through Görlitzer Park. SHAKESPEARE IM PARK BERLIN pays critical homage to More’s ground-breaking brainchild. We give you Utopia™ – a most carivalesque adventure in which all is possible and most certainly true. Execution dirges. Powerpoint presentations. Synth-pop fight songs. Public gardens. Fashion shows. Itching-and-scratching pleasure oaeses. Golden latrines. Hibatchi grills. Renaissance dancing. Tire-swing torture. Dada literature lessons. Deus ex machinas. And jazz hands. Intervene in Henry and Catherine’s dicey divorce proceedings. Watch Wolsey wilily misappropriate the public coffers. Share in St. Thomas’s bliss as he exposes and eliminates those pesky Protestants for the good of his new world. See it all go up in flames.

After all, when the use of and desire for money is banished, how great a heap of other cares is cut away? How great an occasion of wickedness and mischief is plucked up by the roots? For who does not see that fraud, theft, robbery, tumult, quarrel, sedition, strife, contention, murder, treason, and witchcraft, which by daily punishments are rather revenged than refrained, do die when money dieth? And also that fear, grief, care, labors, and watchings would all perish in the same moment that money perisheth? So easy a thing would it be to supply all the necessities of life, if that blessed princess Lady Money, did not alone stop up the way between us and our living!

Utopia™ is an event for the entire family – and one that would most certainly have scandalized Shakespeare’s brass bucklers. The Park has become our stage. Your favorite spots have been re-functioned as scaffold, as banquet, as amusement park attraction, and much much more. So join us, join Sir Thomas, Henry, Catherine, and Cardinal Wolsey for your very own personal tour. There are no tickets. Each performance is free and open to all. In English and German. For the young and old, for Berliners and newcomers, for the interested and the skeptical. For casual spectators and attentive listeners, for philistines and Shakespeare freaks.

Utopia™: The Bare Necessities of Life Shall Come to You!
Utopia™: The only commonwealth truly worthy of that name!
Utopia™: It’s like a wet and juicy chunk of Gelbeshornhaut!